Unsere Arbeitsweise

Als in unserer Stadt ein Problem mit Streunern eintrat, bemuhten wir uns ihnen immer zu helfen. Wir brachten sie nach Hause, gingen mit ihnen zum Tierarzt und wir wollten fur sie um jeden Preis ein Zuhaus zu finden. Aber mit der Umverantwortlichkeit der Menschen wuchs die Anzahl der Tiere und unsere Haushalte begannen es nicht zu bewältigen.
Und so errichteten wir im Januar 2000 den Burgerbund Tierheim. Mit der Hilfe des guten Menschen fertigten wir ein Paar Käfige und wir platzierten sie an Privat-parzellen in zwei verschiedenen Lakalitäten unserrer Stadt.
Aber due Anzahl der Tiere wuchs nur immer. Im Jahre 2003 bekamen wir vonder Stadt eine Lokalität mietweise, wo vorher Obdachlose siedelten. Es war ein Albtraum, aber Schnittweise begannen wir mit den Aufräumungsarbeiten und mit der Vorbereitung auf die andere Arbeit.
Die Finanzierung dieser Aktivitäten ist ausschlieslich im Rahmen der Geldspende und aus der 2%-ge Steuerunterstutzung, wofur wir dankbar sind. Die Stakt hat in den vergangenen Jahren mit symbolischen Summen Beigetragen. Im jetzigen Jahr ist es ein Bisschen mehr.
Alle Tierchen sind tierärtzlich untersucht, gesund, jeder hat seinen eigenen Impfausweis.

Der Tiere nach der Beendigung der Quarantäne werden wir in unserem Tierheim nie los. Sie bleiben weiterhin bei uns. Ein Beweis dafur ist unsere Hundin Tinka, die wir vor 5 Jahren in einem sehr schlechtem Zustand gefunden haben. Unsere Tinka, obwohl sie nur 3 Patschen hat, ist unsere Sonne.
Unser Liebling, unser Schätzchen, unsere Tinka ist am 29. August 2006 gestorben. Sie äberlebte bei uns 8 wunderschone Jahre. Wir trauern noch immer.

Während unserer Tätigkeit haben wir bis 500Tiere gerettet. Wir fanden fur viele ein Huhaus. Viele Kinder besuchen uns täglich, aber meistens in dein Ferien. Sie helfen uns viel, besonders mit den Spaziergängen und manchmal gerade diese Kinder adoptieren ihren Freundchen von uns.

Auch wenn diese Arbeit unser Leben ist und alle Liebe geben wir unseren Tieren, fur ihr Uberleben neicht es nicht.
Deswegen richte ich eine Bitte um Hilfe auf gutherzigen Menschen. Helfen Sie, bitte, denen die sich nicht wahren die nicht weinen konnen, die nur stumm leiden.
Helfen Sie unseren Turen um uberleben zu konnen. Wir brauchen Futter, Baumaterial (Teppiche, Holz. Blech) und finanzielle Mittel.

Die tägliche Hoffnung bedeutel fur uns die Darleihung des Glucks.
Gluck, dass unsere Tiere uberleben, Gluck, dass es ihnen ein bisschen besser geht.

Vielen Dank!

Diese Webseite hat die Firma RICON mit der Unterstützung der Stadt Kesmark hergestellt. Anzahl der Besuchen: 449067
Webhosting: Atlantis